Kiki Havemann

Kiki Havemann

Foto: Moritz Freisinger

Kiki Havemann wurde am 10. April 1993 in Berlin geboren und besitzt eine deutsch-französische Staatsangehörigkeit.

Alles begann 1998 als Kiki Havemann den Tanz und die Bewegung für sich entdeckte. Daraufhin folgte ein jahrelanges Weiterentwickeln von tänzerischen Fähigkeiten in den Bereichen Moderner Tanz, Orientalischer Tanz und Improvisation sowie der Teilnahme an verschiedenen Theaterproduktionen, bis sie schließlich 2012 als Tänzerin in der Oper „Carmen“ choreographiert von Sasha Waltz&Guests in Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern auf der Bühne stand. Von da an stand es für sie fest, dass sich ihr weiteres Schaffen um die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Körper drehen wird.

Neben der Liebe zur Bewegung und dem Tanz begleitet sie 2012 als künstlerische Assistenz das Tatwerk, ein Theater- Tanz- und Performancestudio in Berlin. 2013 drängte Kiki Havemann’s Neugierde und Sehnsucht nach fremden Kulturen, Menschen und Abenteuern auf weite, lange Reisen auf denen sie mit dem Fahrrad durch Europa nach Afrika und Asien fuhr. Nach eineinhalb Jahren auf den Straßen der Welt hatte sie einen Koffer voller Erlebnisse und Geschichten gesammelt und kehrte nach Berlin zurück, um sich vollständig dem Tanz zu widmen. 2014 bis 2015 absolvierte sie das Dance Intensive, eine Tanzausbildung für Zeitgenössischen Tanz in der Tanzfabrik, Berlin. Danach wirkte sie als Tänzerin in mehreren TanzTheater-Produktionen mit und tourte mit dem Stück „Plastic“ von Meher Debbich Awachri.

Ihr Tanzrepertoire konnte Kiki Havemann 2016 in einem einjährigem intensiven Studium des zeitgenössischen Tanzes an der Ecole des Sables bei Germaine Acogny im Senegal erweitern. Auf der Suche nach neuen Formen und physischen Ausdrucksweisen kam sie 2017 in DIE ETAGE – Schule für die darstellenden und bildenden Künste in Berlin. Seitdem studiert sie Pantomime und Physisches Theater wobei ihre Schwerpunkte in den Bereichen Pantomime, Comedy, Physisches Theater, Mime, Schauspiel, Stimme und zeitgenössischer Tanz sowie Akrobatik liegen.

Kiki sprüht auf der Bühne nur so vor Energie und intensiver Präsenz. Ihre Lebensfreude und Energie ziehen in den Bann und es entstehen auf der Bühne magische Welten und Charaktere.
Vom illustrativem, visuellem Theater in dem Kiki mit ihren pantomimischen Fähigkeiten narrative Geschichten erzählen kann, bis zur Komödie ohne Worte in der sie mit viel Kreativität und Humor schräge Figuren und Situationen entstehen lässt, überzeugt Kiki als Performerin mit ihrer Wandlungsfähigkeit und ihrem Einsatz.

Durch ihre vielseitige und langjährige Erfahrung im zeitgenössischem Tanz entstehen mit ihrer Bewegungskunst abstrakte, poetische, komische und groteske Bilder und lassen den Zuschauer in surreale Welten eintauchen, die der wirklichen Welt zu oft ähneln.

Im physischen Theater werden ihre Performances durch das intensive Studium und ihren Erfahrungen im zeitgenössischem Tanz mit einer intensiven Körperpräsenz und Fähigkeiten bereichert, die immer wieder neue körperliche Formen entstehen lassen. Neben der Ausbildung trainiert Kiki Cyr Wheel, Taekwondo und Querflöte.