Helen Bergmann

Helen Bergmann

Alles in der Welt ist in Bewegung, wir sind immer in Bewegung, wir kommen und gehen von und über die Erde, wir wachsen, wir lernen, wir reisen, wir verändern uns. Life is movement.

Dinge, die mich beschäftigen, in Bewegung zu bearbeiten und mich mit Themen durch Tanz und Theater auseinanderzusetzen ist, was mich seit meiner Kindheit begeistert und nach meinem Abitur dazu gebracht hat im September 2016 eine Tanzausbildung an der Etage zu beginnen.

Während meiner Schulbildung in Baden-Württemberg konnte ich neben einer intensiven Akrobatikausbildung bereits einen breit gefächerten Ballettunterricht genießen und habe darüber hinaus sehr wertvolle Erfahrungen mit einer selbst gegründeten Theatergruppe gesammelt. Danach hospitierte ich zunächst am Theater Tonne Reutlingen und konnte über zwei verschiedene Produktionen hinweg mit beeindruckend kreativen und inspirierenden Künstlern zusammenarbeiten.

Ab 2015 wandte ich mich in Berlin intensiv dem Tanz zu, erprobte zunächst am Dock 11 im Rahmen des Tanzprogramms Seneca Intensiv meine tänzerischen und choreografischen Fähigkeiten und entwickelte mich besonders durch außerschulische Projekte wie Gastauftritte in Musikvideos und Theaterproduktionen weiter. Das Mitwirken in Constanza Macras` "The Pose" (Juli 2017, Akademie der Künste) beispielsweise, sowie ein Gagaworkshop-Programm in Tel Aviv mit anschließender Performance der Stückauszüge (September 2017, Andorra) waren besonders inspirierend für mich.

Ich möchte meine Gefühle und Gedanken im Tanz zum Ausdruck bringen, am liebsten zusammen mit anderen Künstler*innen in Austausch treten und mich auf die Suche begeben, Stücke erschaffen, Bewegung kreieren, Prozesse anstoßen... Denn ich habe die Erfahrung gemacht, mich durch Kunst ausdrücken zu können, wie es mir in Worten allein nicht möglich ist.