Goldener Biber

Am 13. Oktober hatte die Stadt Neustadt (Hessen) zum II. Neustadter Artistenfestival ins Circus-Zelt am Junker Hansen Turm, dem größten Fachwerkrundbau der Welt, eingeladen. War der Besuch 2018 noch eher verhalten, so fanden diesmal über 300 Zuschauer den Weg zur bunten Manegen-Schau. Beteiligt am Festival waren die Circus-Familie Bichelmaier (Manegen-Traum), die in der Woche zuvor einen Mitmach-Circus für über achtzig Kinder anbot. Die Schule für darstellende und bildende Künste Die Etage e.V. aus Berlin, die Traumfänger“ von der Grundschule II aus dem benachbarten Stadtallendorf und „Magic Motion“ vom Gesamtschulsportverein Fröndenberg aus NRW.

Zahlreiche „Circus-Prominenz“ konnte Neustadts Bürgermeister Thomas Groll, seit über zwei Jahrzehnten Mitglied der GCD, zu Beginn der dreistündigen Veranstaltung begrüßen: Schirmherrin Rebecca Siemoneit-Barum mit ihrem Ehemann Pierre Bauer, GCD-Präsident Helmut Grosscurth, die GCD-Sektionsleiter Uwe Zachan und Claus von Scheven, Peter Kremer vom European Youth Circus aus Wiesbaden und Dirk Kuik vom Circus Verlag. Zugegen war auch Landrätin Kirsten Fründt. Ebenso wie die Region Marburger Land unterstützte der Landkreis Marburg-Biedenkopf die Veranstaltung finanziell.

In einem vorhergehenden Empfang im Historischen Rathaus bekannte sich Bürgermeister Groll ausdrücklich zum „Kulturgut Circus“ mit den drei Säulen Artistik – Clownerie – Tierdressuren. Gemeinsam mit Rebecca Siemoneit-Barum eröffnete Thomas Groll den Nachmittag. Die charmante Schauspielerin und Moderatorin dankte der Kommune für das Engagement und stellte her-aus, dass der Circus sehr wohl Zukunft habe.

Elf Darbietungen wetteiferten um den „Goldenen, Silbernen und Bronzenen Biber“ und den Publikumspreis. Der Name des Preises spielt mit einem Lächeln an auf den Goldenen Clown von Monte Carlo und den Nicknamen der Neustädter, Biber.

Eröffnet wurde das Festival-Programm von der Western-Show der „Douglas“-Truppe (Familie Bichelmaier) mit Lasso-Spielen und Messerwerfen. Das Thema „Western“ griffen auch Kiki Havemann und Vera Kindler, Schülerinnen der Etage, mit ihrer Pantomime auf. Lisa Theissl wusste mit Hula Hoop zu gefallen und Philippe Ducasse (beide Die Etage) sorgte mit seinen pantomimischen Zwischenspielen für Lacher und trat später als Jongleur auf. Höhepunkt des Programms war zweifellos die Luftakrobatik von Selina Dietrich am Netz. Eine Art Fischernetz war das Requisit. Begeistern konnten auch die Mädchen der „Traumfänger“ aus Stadtallendorf mit ihrer Bodenakrobatik und die „Magic Motions“ mit einer gekonnten Feuershow. Während Amanda Köllner auf dem gespannten Draht aktiv war, präsentierte Angel Bichelmaier eine Glasbalance, eine Nummer die heute kaum noch in der Manege gezeigt wird. Gino Bichelmaier führte Kinnbalancen, u. a. mit sechs Stühlen und einer Schubkarre, vor und hob auch Leonie (8), die Tochter des Bürgermeisters, auf einem Stuhl in die Höhe. Jüngste Akteurin in der Manege war die zwölfjährige Doreen Bichelmaier. Zur Musik aus „Der König der Löwin“ zeigte sie ihr Können am Luftring.

Für die beiden Jurys aus Experten und Publikum war die Entscheidung sicher nicht einfach und Rebecca Siemoneit-Barum betonte während der Siegerehrung, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Festivals Gewinner seien. Folgerichtig erhielten sie alle Medaillen und Urkunden. Den „Goldenen Biber“ erhielt Selina Dietrich. Über „Silber“ konnte sich Doreen Bichelmaier freuen und der 3. Platz wurde Philippe Ducasse zuerkannt. Mit dem Publikumspreis wurden „Magic Motions“ ausgezeichnet und der European Youth Circus lud als Sonderpreis Selina Dietrich 2020 zu einem Besuch des Wiesbadener Festivals ein. „Circus braucht Freunde“, so Thomas Groll am Beginn des Nachmittags. Der „Goldene Biber“ dürfte dazu beigetragen haben, dass es mehr werden.

Quelle: CircusZeitung 11/19, Seite 31